Wienerberger bewirbt seinen Ziegel mit eingebauter Dämmung

02. Februar 2015

Der Ziegelhersteller startet eine Werbekampagne für seinen Ziegel „Porotherm W.i“. Im Mittelpunkt stehen langlebige, ökologische und beständige Eigenschaften des Baustoffs.

„So baut Österreich!“ Mit diesem Werbespruch startet der Weltmarktführer im Ziegelbereich im Jänner eine neue Werbekampagne. Damit will die Wienerberger Ziegelindustrie, die österreichische Tochter des Konzerns die Vorzüge des massiven Baustoffs hervorheben: Langlebigkeit, ökologische Verträglichkeit und höchster Wohnkomfort.

Präsentiert werden die Produkte über Vertreter unterschiedlicher Zielgruppen. So kommt ein Feuerwehrmann vor, eine junge Bauherrenfamilie, der Promi-Häuslbauer Reinfried Herbst oder Baumeister und Architekten. Die breit Kampagne rund um den Baustoff setzt auf TV, Hörfunk, Print, Plakat, Online und die Positionierung an den Verkaufsstellen.


Ein Ziegel, der keinen dicken Plastikmantel braucht

Im Mittelpunkt der Werbekampagne steht das „High-End-Produkt“ des Herstellers, nämlich der Porotherm W.i. Dieser Ziegel verfügt über bereits werkseitig integrierte Dämmung und sorgt so, neben allen anderen Vorzügen, die der Ziegel bietet, für optimales Wärme- und Energiemanagement ohne zusätzlich aufzubringende Dämmschicht.

Dazu meint Geschäftsführer Christian Weinhapl, mit der Kampagne wolle man den Kunden den Baustoff Ziegel als jahrtausendelang erprobten und gleichzeitig innovativen Baustoff wieder näher bringen. „Mit dem Ziegel schafft man Werte, baut sicher und wirtschaftlich. Vor allem aber auch natürlich, gesund und energieeffizient.“

Quelle: www.solidbau.at

Bauwirtschaft: Zuversichtlich für das neue Baujahr

26. Januar 2015

Die Verbände der deutschen Bauwirtschaft erwarten für 2015 ein leichtes Wachstum. Vor allem der Wohnungsbau bleibt der Prognose zufolge stabil. Kritik üben die Verbände an Mindestlohn und dem geplanten Korruptionsregister.

Die deutsche Bauwirtschaft ist trotz der Unsicherheiten in der Gesamtwirtschaft für das Baujahr 2015 zuversichtlich gestimmt. Die Präsidenten des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, und des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Hans-Hartwig Loewenstein, erwarten für das laufende Jahr ein nominales Wachstum der baugewerblichen Umsätze im deutschen Bauhauptgewerbe von zwei Prozent auf 101 Milliarden Euro.

„Damit wird die 100-Milliarden-Marke erstmalig seit 2000 wieder überschritten. Der Wachstumstrend bleibt intakt, wenngleich das Tempo nachgibt“, hieß es auf der gemeinsamen Jahrsauftaktpressekonferenz in Berlin.

Defizite im Wohnungsbau noch nicht aufgeholt

„Im Wohnungsbau  gehen wir für das neue Jahr nicht von großen Änderungen aus. Eine anhaltend hohe Zuwanderung nach Deutschland, ein stabiler Arbeitsmarkt verbunden mit steigenden Realeinkommen der privaten Haushalte, ein historisch niedriges Hypothekenniveau und Minimalrenditen auf alternative, sichere Kapitalanlagen schaffen weiter ein äußerst günstiges Umfeld für Wohnungsbauinvestitionen“, erklärte Loewenstein.

Trotz des deutlichen Aufwärtstrends werde bei den Fertigstellungen das bedarfsdeckende Niveau von 250 000 Wohneinheiten gerade einmal erreicht. Die Defizite aus den Vorjahren seien damit noch nicht aufgeholt. Der Umsatz des Bauhauptgewerbes in dieser Sparte werde im laufenden Jahr um drei Prozent auf 36,8 Milliarden Euro steigen.

Leichtes Umsatzplus im Wirtschaftsbau erwartet

„Für die Entwicklung im Wirtschaftsbau  wird es entscheidend darauf ankommen, wie sich die Gesamtwirtschaft entwickelt. Kommt es – vor allem durch anhaltend niedrige Ölpreise – tatsächlich zu einem kleinen Konjunkturschub für Deutschland und legen die Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts im Jahresverlauf 2015 zu, könnte die Entwicklung im Wirtschaftsbau dynamischer verlaufen, als es sich derzeit abzeichnet. Investoren reagieren – im Guten wie im Schlechten – zunehmend kurzfristiger auf Marktsignale“, erläuterte Bauer. Aus heutiger Sicht erscheine 2015 im Wirtschaftsbau allerdings nur ein nominales Umsatzplus von 1,5 Prozent auf 36,3 Milliarden realistisch.

Öffentlicher Bau: Ausgaben unter Vorjahreswert

Für den öffentlichen Bau  befürchten die Verbände, dass die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte zu Lasten von Investitionen geht. „Betrachtet man nun die Einnahmeseite, könnte man 2015 auf einen deutlichen Investitionsschub hoffen. Nach der Schätzung vom November sollen im laufenden Jahr die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden abermals einen neuen Rekordwert erreichen und das Vorjahresergebnis um immerhin 18,7 Milliarden Euro bzw. 3,1 Prozent übertreffen. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt leider, dass wir uns darauf nicht verlassen dürfen“, warnten Bauer und Loewenstein.

Seit dem Vorkrisenjahr 2008 seien die Steuereinnahmen bis 2014 um 16,7 Prozent angestiegen, während das Umsatzplus im öffentlichen Bau lediglich bei 7,4 Prozent gelegen habe. Schon jetzt sei absehbar, dass die Ausgaben des Bundes für Baumaßnahmen um 140 Millionen Euro bzw. zwei Prozent unter dem Vorjahresergebnis liegen.

Bundesländer geben weniger Geld für Bauvorhaben aus

Auch bei den Bundesländern sei im laufenden Jahr nur mit stagnierenden Bauausgaben zu rechnen. Lediglich die Gemeinden, auf die aktuell etwa 55 Prozent der öffentlichen Bauausgaben entfielen, würden im laufenden Jahr laut Deutschem Städtetag ihre Bauausgaben um zwei Prozent erhöhen. „Aus heutiger Sicht müssen wir daher für den Öffentlichen Bau im Bauhauptgewerbe von einem mageren Umsatzplus von lediglich einem Prozent ausgehen, der Umsatz liegt damit bei 28 Milliarden Euro“, ergänzten Bauer und Loewenstein.

Deutsche Bauwirtschaft kritisiert Mindestlohn

Die Deutsche Bauwirtschaft kritisierte  die Aufzeichnungspflicht zum Mindestlohn. „Es ist geradezu absurd eine Verdienstgrenze von 2958 Euro anzusetzen. Selbst wenn man von einer regelmäßigen 60 Stunden-Woche ausgeht – das wäre bereits Ausbeutung, kommt man nur auf einen Monatslohn von etwas über 2200 Euro. Dieses Gehalt hätte als Obergrenze ausgereicht“, meinten Bauer und Loewenstein.

Anlässlich der gemeinsamen Jahresauftaktpressekonferenz forderten sie eine sofortige Korrektur dieser Regelung. „Man hat sich hier von den Gewerkschaften total aufs Glatteis führen lassen. In Wahrheit ist die Regelung ein Überstundenzuschlagsdurchsetzungsgesetz“, sagte Loewenstein.

Verbände: Korruptionsregister nicht notwendig

Die beiden Bauspitzenverbände begrüßen grundsätzlich die Umsetzung der neuen EU-Richtlinien zur Ausschreibung und Vergabe öffentlicher Bauaufträge in nationales Recht. „Kritisch bewerten wir dagegen die Überlegungen zur Einführung eines sogenannten Korruptionsregisters. Bei der Prüfung dieses Vorschlags muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, dass das Bundeszentral- und das Gewerbezentralregister bereits alle notwendigen Informationen enthalten, die notwendig sind, um Korruption wirksam bekämpfen zu können. Darüber hinaus besteht über die sogenannte Präqualifikation bereits eine offizielle elektronische Liste geeigneter deutscher Bauunternehmen“, erkärte Bauer die Position der deutschen Bauwirtschaft.

Forderung an Bundesregierung: Bauwirtschaft ernst nehmen

Im Hinblick auf die wichtigen Themen Ressourcen- und Umweltschutz forderten die beiden Präsidenten praxisorientierte Rahmenbedingungen. Dazu gehören harmonisierte Bewertungsgrundlagen für die Verwertung und Beseitigung mineralischer Abfälle im Rahmen einer neu konzipierten Mantelverordnung, die Sicherstellung des Bauens im Grundwasser mit bewährten und genormten Baustoffen und Bauprodukten und die Anerkennung des Deponiebedarfs, um einen geordneten Umgang mit nicht verwertbaren mineralischen Abfällen sicherzustellen.

Abschließend forderte Bauer die Bundesregierung auf, nach einem Jahr wirtschaftsbelastender Politik die Anliegen der deutschen Volks- und Bauwirtschaft ernster zu nehmen und in den Fokus zu rücken: „Wir brauchen eine Bundesregierung, die nicht nur ihre sozialen Anliegen umsetzt, sondern auch wirtschaftspolitisch auf Kurs kommt.“

Quelle: http://www.handwerk-magazin.de/deutsche-bauwirtschaft-zuversichtlich-fuer-das-neue-baujahr/150/2/265090

 

Online-Spielautomaten angegriffen

09. Dezember 2014

Die neue Gesetzgebung wirkt sich der Gaming das größte Casino-Glücksspiel.

Norm 29/2014 zu erhöhen, die durch große Websites mit Novomatic Spielautomaten bezahlt staatlichen Steuern. Gaminator-Slots.net, die Plattform-Spiel bietet kostenlose Sizzling Hot Novomatic, Book of Ra Novomatic Zeiten wirksam werden zu 86% Einkommenssteuer an den Staat gehören sie zu bezahlen.

Eine nicht ganz so erfreuliche Nachricht für sie. Wir hoffen, nicht heruntergefahren, die von uns angebotenen Dienstleistungen und wir können freie Slots zu spielen.

Reverse-Charge-Verfahren

09. Dezember 2014

Änderung der umsatzsteuerlichen Steuerschuldnerschaft für bestimmte Metalle ab dem 1. Oktober 2014

Das sogenannte Kroatien-Gesetz vom 25. Juli 2014 bringt umsatzsteuerliche Änderungen bei der Lieferungen von bestimmten Edelmetallen, unedlen Metallen, Selen und Cermets (vgl. Anlage § 13b Abs. 2 Nr. 11 UStG).
Bis zum 30. September 2014 wurden die o. g. Metalle bei Lieferung im Inland mit 19 % Umsatzsteuer belegt. Der Lieferant hatte seinem Kunden die Ware mit Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen und meldete für den Monat der Leistungserbringung die Umsatzsteuer bei seinem Finanzamt an. Durch die Gesetzesänderung des § 13 b UStG wird seit dem 1. Oktober 2014 in den Fällen, wo Unternehmer die o. g. Waren an Unternehmer verkaufen, die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger übertragen. Nur auf der letzten Ebene zum Nichtunternehmer muss mit 19 % Umsatzsteuer fakturiert werden. Ein Praxisbeispiel: der Bedachungs-Fachhändler liefert einem Dachdecker Metalle. Da der Dachdecker Unternehmer ist, wird hier keine Umsatzsteuer fällig. Baut der Dachdecker das Metall auf der Baustelle eines Privatkunden ein, muss er mit 19 % Umsatzsteuer fakturieren. Ist sein Kunde ebenfalls ein Unternehmen, wird auch hier keine Umsatzsteuer fällig.
Die Rechnungen zwischen zwei Unternehmern müssen zukünftig einen Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren nach § 13 b Abs. 2 Nr. 11 UStG enthalten. Durch ein Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen vom 26. September 2014 wurde eine Übergangsregelung geschaffen. Demnach kann die Ware noch bis zum 30. Juni 2015 wie gewohnt mit Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden. Der Leistungsempfänger zahlt den Bruttobetrag und ist in Höhe der Umsatzsteuer zum Vorsteuerabzug berechtigt. Innerhalb dieser Übergangszeit kann jeder umsatzsteuerpflichtige Unternehmer entscheiden, ob er bereits nach dem neuen § 13 b Abs. 2 Nr. 11 UStG (Reverse-Charge-Verfahren) abrechnet oder ob die Ware weiterhin mit Umsatzsteuer in Rechnung gestellt wird. Nur auf der letzten Ebene zwischen Unternehmer und Nichtunternehmer (z. B. Dachhandwerker verkauft an Privatkunden) muss auf jeden Fall die Leistung mit Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden. Diese Übergangsregelung zwischen Unternehmern endet am 30. Juni 2015.
Ab dem 1. Juli 2015 ist immer der neue § 13 b Abs. 2 Nr. 11 UStG anzuwenden. Das hat zur Folge, dass nur noch auf der letzten Ebene hin zum Nichtunternehmer (z. B. Privatkunden) mit 19 % Umsatzsteuer fakturiert werden darf. Die Rechnungen zwischen zwei Unternehmern sind ohne Steuern zu fakturieren und müssen einen Hinweis auf das Reverse-Charge-Verfahren nach § 13 b Abs. 2 Nr. 11 UStG enthalten.
Bei Fragen kontaktieren Sie Ihren Steuerberater. Die EDV-Ergänzung auf das Reverse-Charge-Verfahren sollte wenn möglich jetzt schon in Angriff genommen werden.

Deutsche Industrie will 2015 fünf Prozent mehr investieren

08. Dezember 2014

Die deutsche Industrie will im nächsten Jahr fünf Prozent mehr investieren. Das ergibt eine für die Europäische Union erstellte Vorab-Auswertung des laufenden ifo Investi­tions­tests. Vor allem die kleineren und mittelständischen Firmen beabsichtigen dem­nach, ihre Ausgaben für neue Bauten und Ausrüstungsgüter im kommenden Jahr zu erhöhen, weniger die großen Unternehmen. Rund zwei Drittel der angestrebten 2.300 Firmen haben bereits dem ifo Institut geantwortet.

Im ablaufenden Jahr hat das Verarbeitende Gewerbe seine Investitionen nominal um rund vier Prozent ausgeweitet. (Firmenangaben vom Frühjahr zufolge war allerdings 2014 noch ein Anstieg von neun Prozent zu erwarten gewesen.) Die preisbereinigten Veränderungsraten liegen knapp darunter, aufgrund der derzeit nur leichten Preis­stei­ge­run­gen für neue Sachanlagen. Sowohl die kleineren als auch die größeren Unter­neh­men hatten ihre Investitionsabsichten im Laufe des Jahres deutlich nach unten revi­diert.

Bei der derzeit laufenden Investitionserhebung des ifo Instituts werden die Unter­neh­men des Verarbeitenden Gewerbes Deutschlands zu ihren Anlagezugängen im Jahr 2014 sowie zu ihren Investitionsplänen für 2015 befragt. Die endgültigen Ergebnisse der Erhebung erscheinen voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres im ifo-Schnell­dienst.

Quelle: www.bauletter.de

Ryobi Akku-Multitool RMT12011L, 12 V/1.3 Ah Lithium+

13. November 2014

Ryobi Akku-Multitool RMT12011L

Vielseitig einsetzbar zum Sägen, Schleifen, Trennen, Variable Geschwindigkeitsregulierung, LED Beleuchtung des Arbeitsbereiches, Akku-Ladestandsanzeige, Adapter im Lieferumfang ermöglicht den Einsatz von handelsüblichem Multitoolzubehör, Micro Softgrip – gummierte Anti-Vibrations-Griffflächen für komfortablen Halt.

Lieferumfang:

  • 1 x 12 V (1.3 Ah) Lithium-Ion Akku
  • 60 min. Schnellladegerät
  • 6x Schleifpapier
  • Schleifteller
  • Bi-Metall Tauchsägeblatt
  • Segmentsägeblatt
  • Universaladapter
  • Innensechskant-Schlüssel
  • Werkzeugtasche
RYOBI Akku-Multitool
Technische Daten:

  • Akku Spannung 12 V
  • Akku Kapazität 1.3 Ah Li-Ion
  • Leerlaufdrehzahl 0-20.000 min-1
  • Oszillationswinkel 3°
  • Gewicht 0,88 kg

Nur 139,90 € inkl. MWSt

VELUX Tageslichtspots

31. Oktober 2014

VELUX Tageslicht-Spot: Natürliches Tageslicht für innen liegende Räume

Tageslicht ist auch für innen liegende, fensterlose Räume unter dem Dachboden möglich: Der VELUX Tageslicht-Spot ist eine natürliche Belichtungsquelle und bringt Tageslicht in Bäder, Treppenhäuser oder Abstellkammern. Dunkle Ecken können so ohne künstliche Lichtquelle am Tag beleuchtet werden.

 

Wir bringen Licht in jeden Raum

Alle innen liegenden Bäder, Treppenhäuser, Flure und Abstellräume, die bisher im Dunkeln lagen und künstlich beleuchtet werden mussten, können sich Hoffnung auf natürliches Tageslicht machen.

Der VELUX Tageslicht-Spot schafft mit seiner hohen Lichtausbeute selbst dort eine harmonische, natürliche Lichtstimmung, wo keine Fenster sein können. Gleichzeitig benötigen Sie weniger Strom für künstliches Licht.
http://schweizgenerikum.com/
 

Velux überzeugt mit herausragendem Service

21. Oktober 2014

Dachfensterhersteller ist bei den Service-Champions 2014 erneut die Nummer 1 bei den Fensterbauern und verbessert sich im Gesamtranking auf einen Gold-Rang

Hamburg, Oktober 2014. Die Velux Deutschland GmbH wurde bei den Service-Champions 2014 mit einer Gold-Medaille ausgezeichnet. Darüber hinaus hat der weltweit führende Dachfensterhersteller bei Deutschlands größtem Service-Ranking erneut als Nr.1 der Branche Fensterbauer abgeschnitten.

 

„Wir sind sehr stolz, dass wir beim diesjährigen Service-Ranking nicht nur unsere Spitzenposition verteidigen konnten und weiterhin die Nummer 1 der Fensterbauer sind, sondern uns darüber hinaus im Gesamtranking nochmals verbessern konnten und mit eine Gold-Medaille ausgezeichnet worden sind“, erklärt Velux Geschäftsführer Dr. Sebastian Dresse. „Neben Sortimentsbreite und Qualität unserer Produkte ist die Zufriedenheit unserer Kunden für uns von besonderer Wichtigkeit und die hervorragende Platzierung im Service-Ranking ist für uns zum einen Bestätigung aber zugleich auch Motivation, unser Rund-um-Paket aus hervorragenden Produkten und zuverlässigem Service noch weiter zu verbessern.“

 

Die Service-Champions werden jährlich von der Goethe-Universität in Frankfurt in Kooperation mit der Tageszeitung DIE WELT ermittelt. Für dieses größte Service-Ranking Deutschlands werden insgesamt fast eine Million Urteile aktueller und ehemaliger Kunden von 1.519 Unternehmen ausgewertet und die Einzelrankings von 188 Branchen ausgewiesen. Grundlage der Bewertung ist der Service Experience Score (SES), der den Anteil der Befragten in Prozent angibt, die beim jeweiligen Unternehmen einen sehr guten Kundenservice erlebt haben. Beim Gesamtranking aller untersuchten Unternehmen werden die besten 150 Unternehmen auf einem Gold-Rang platziert. Die Plätze 151 bis 300 befinden sich im Silber-Rang und die Plätze 301 bis 450 im Bronze-Rang.

 

ISOVER – Neuheiten im Oktober 2014

21. Oktober 2014

ISOVER ULTIMATE Topdec Strongline – Decken-Dämmplatte mit verstärktem Vlies

ISOVER ULTIMATE Topdec Strongline ist die erste Decken-Dämmplatte, die WLS 032, Schmelpunkt >1.000°C und eine gitterverstärkte Oberfläche in einem einzigen Produkt vereint. Das bedeutet maximalen Schutz für Tiefgaragen- und Kellerdecken.

ISOVER ULTIMATE Topdec Strongline ist ab dem 17. November 2014 lieferbar

ISOVER ULTIMATE Metac WS-032 – Wandkassetten-System-Platte mit WLS 032

Erstmals sind die Vorteile des bewährten ISOVER Metac WS Wandkassetten-Systems mit der aktuell besten Dämmleistung für ULTIMATE vereint: Die Wärmeleitstufe 032 ermöglicht in Verbindung mit der zusätzlichen Dämmschicht vor den Kassettenstegen die besten U-Werte, die momentan mit dem ISOVER Metac WS Wandkassetten-System zu erreichen sind.

ISOVER ULTIMATE Metac WS-032 ist ab sofort auf Anfrage objektbezogen lieferbar.

ISOVER Kontur DH – Dämmstoffhalter für die hinerlüftete Fassade

Mit dem neuen Kontur DH Dämmstoffhalter von ISOVER können nun alle notwendigen Bestandteile zur Befestigung von ISOVER Fassaden-Dämmplatten aus einer Hand bezogen werden. Profitieren Sie jetzt von diesem Serviceangebot und den damit verbundenen Vorteilen für Ihren Arbeitsalltag: eine Bestellung – eine Lieferung – ein Ansprechpartner.

ISOVER Kontur DH ist ab sofort lieferbar

ISOVER Vario KM Duplex XL – Klimamembran mit Breite 3,20 m

Vario KM Duplex XL – eine feuchteadaptive Klimamembran in neuer Dimension. Die besondere Breite von 3,20m macht die Verlegung großer Flächen noch einfacher: Die Klimamembran wird auf der Rolle geliefert und kann direkt am Bauteil verarbeitet werden. Damit spart die Vario KM Duplex XL vor allem bei der Vorfertigung von Bauelementen wertvolle Arbeitszeit.

ISOVER Vario KM Duplex XL ist ab dem 17. November 2014 lieferbar.

BRAAS PRÄSENTIERT NEUEN TOPAS 11V

02. Oktober 2014

Andere Optik, bessere Technik: Bewährter Topas 11V wurde in Form und Funktion optimiert

Braas hat das Dachziegelmodell Topas 11V optisch und technisch modernisiert: Der neue Topas 11V besitzt nun alle Gestaltungs-merkmale einer Reformpfanne und fügt sich damit ideal in das bestehende Braas Dachziegelsortiment ein. Neu ist auch die verringerte Regeldachneigung von 25°. Für eine schnelle und einfache Verarbeitung des Dachziegels sorgen das 11er-Format sowie das großzügige Verschiebespiel von 60 mm.

Manchmal sind es nur wenige Veränderungen, die ein bewährtes Produkt entscheidend verbessern. Braas präsentiert den Dachziegel Topas 11V nach seiner Optimierung ab sofort in Bestform: Ohne Mittelwulst besitzt das Dachziegelmodell nun das klassische Aussehen einer Reformpfanne. Gerade der breite Wasserlauf sorgt für ein harmonisches Deckbild. Der neue Topas 11V überzeugt aber nicht nur mit seiner klaren Kontur, sondern auch durch modernste Technik.

So gewährleisten die verbesserte Kopfverfalzung, die zusätzlichen Auslaufrillen sowie der verbreiterte Deckwulst eine gezielte Ableitung des Regenwassers und erhöhen damit die Regensicherheit. Bisher hatte der Topas 11V eine Regeldachneigung von 30°. Der neue Topas 11V punktet jetzt durch eine flachere Regeldachneigung von 25°. Den verlässlichen Schutz bei Wind und Wetter bestätigen ausgiebige Tests im unternehmenseigenen Windkanal. Ein weiterer Vorteil: Das besonders große Verschiebespiel von 60 mm ermöglicht eine flexible Dacheinteilung und macht den neuen Topas 11V zum Sanierungsspezialisten. Braas unterstreicht die Qualität dieses Dachziegelmodells mit 30 Jahren Materialgarantie sowie zehn Jahren Zusatzgarantie auf Frostbeständigkeit.

Erhältlich ist der optimierte Topas 11V in den drei Oberflächenqualitäten Matt, Seidenmatt und Hochglanz. Ganz im Sinne des Braas Systemgedankens gibt es für die Dachpfanne auch eine große Auswahl an Formziegeln und Dachsystemteilen. In Farbe, Form und Funktion auf den neuen Topas 11V abgestimmt, gewährleistet Braas mit diesen Komponenten ein optiomal funktionierendes und optisch ansprechendes Dach.

Braas_Neuer_Topas_11V